Geh mit dem Wind

 

Auf Wiedersehen mein Freund ich lasse dich ziehen,
versuche in eine andere Welt zu entfliehen,
lasse dich ziehen, wohin auch immer du gehst,
egal mit welchen Winden du auch wehst.

 

Hab ein wunderbares Leben in einer anderen Zeit,
trage mich dennoch im Herzen denn ich bin nicht weit,
egal wo du hin gehst, wo auch immer du bist,
ist hier immer jemand, der dennoch bei dir ist.

 

In Gedanken da fliege ich hinaus aufs offene Meer,
denn egal was ist ich vermisse dich sehr,
höre noch immer deine Stimme und wie sie sagt,
dass du jeden bösen Gedanken von mir verjagst.

 

Du warst mein Freund wenn auch nur für kurze Zeit,
egal was passierte wir waren niemals weit,
doch du musstest gehen in ein anderes Leben,
kannst nun nicht mehr mir deine Freundschaft geben.

 

Ich lasse dich ziehen und bleibe hier allein,
würde dennoch so gern bei dir sein,
weil du mir fehlst bei allem was ich tue,
dennoch bette ich dich nun zur allerletzten Ruhe.

 

Du hast deinen Frieden und ich meinen gefunden
werde weiter leben, habs für gut befunden,
denn auch wenn du fehlst muss es weitergehen
und wir werden uns irgendwann wieder sehen.


Gefallener Engel

 

Nun liegst du dort in der Dunkelheit
Flügel gebrochen, voll Einsamkeit
Um dich herum nur Schatten, kein Licht
Gesicht verborgen, man sieht die Tränen nicht.

 

Die Hexe des Ostens benutzte einen Fluch
Wo die Fratze des Teufels ewig nach dir sucht,
Hat dich längst gefunden weshalb der Schatten dich umgibt
Kann nur gebrochen werden, durch den Menschen der dich liebt.

 

Doch der Mensch in weiter Ferne, um den es geht in diesem Spiel
Hat keine Ahnung von den Regeln und auch im Auge nicht das Ziel
Er weiß nicht um dein Wesen, von dieser dunklen Existenz
Weiß nichts von deiner Trauer und der Lebensumgebenen Essenz.

 

Weiter liegst du schweigend zwischen Trümmern deines Ichs
Hoffnung längst verloren, wartest nur dass du zerbrichst,
Die Schatten werden größer, die Fratzen schon zu Zweit,
Du wartest in der Leere auf den Mensch der dich befreit.

 

Und er hat dich gefunden in der Dunkelheit des Nichts,
Spürte deine Liebe, kam als Bote des Lichts
Träg dein Herz nun auf Händen, hat dich aus Dunkelheit befreit
Und ihr verbringt zusammen die gesamte Ewigkeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bibihexal (Mittwoch, 26 Juni 2013 23:31)

    ned einfach geschrieben man muss da nachdenken wenn man es liest und blickt dann auch durch , gut geschrieben Kleene

  • #2

    Selina Kröger (Donnerstag, 27 Juni 2013 12:45)

    Eines meiner Liebsten, stelle ich grade wieder fest.... :)