Gebrochenes Herz

 

Niedergeschlagen blickte sie auf das immer noch leere Blatt Papier was vor ihr lag. Was sollte sie ihm nur schreiben? Dass sie alles wusste? Dass sie gehen wird? Sie schüttelte den Kopf. Nein das konnte sie nicht. Sie konnte nicht alle Brücken einreißen und alles hinter sich lassen. Dafür hatte sie oft genug so viel für ihn und ihre Beziehung gekämpft, hatte nie aufgegeben, immer in seinem Interesse gehandelt und alles getan um ihn glücklich zu machen. Sie hatte versagt. Über die Jahre hinweg hatten sie Beide das Wichtige und Wesentliche aus den Augen verloren, nämlich die Liebe und die Zuneigung zueinander, den Respekt und die Treue füreinander und die Zeiten die sie schon zusammen erlebt hatten. Alles hatte nachgelassen, war zur Gewohnheit geworden und hatte bis zum Schluss einfach nicht mehr soviel auszusagen wie es vorher einmal war. Sie weinte. Weinte sich ihre Trauer und Wut von der Seele bis sie schließlich erschöpft ihren Kopf auf das immer noch leere Blatt niedersinken ließ. Tränen kullerten nieder und hätten die Schrift verwischt, wenn welche da gewesen wäre, aber so versanken sie einfach nur in die Tiefen des daliegenden weißen Blatt Papiers und verschwanden in der Finster und der dortigen Belanglosigkeit. Niemals würde er erfahren was an diesem Nachmittag in ihr vorging, oder warum sie nun tat was sie tat.

 

Nur einen einzigen Satz, schrieb sie auf das vor ihr liegende Blatt. Er würde es verstehen, da war sie sich sicher. Langsam erhob sie sich von ihrem Stuhl und sah sich die Bilder in ihrer Wohnung noch einmal genau an. Überall lachende Gesichter. Es waren Bilder aus alten vergessenen Zeiten in denen sie und auch ihr Mann glücklich gewesen waren. Alle hielten sie für das ideale Paar, sie selbst aber wussten dies schon lange nicht mehr. Traurig nahm sie eines der Bilder aus seinem Rahmen und drückte es an ihr Herz. Sie liebte ihn.

 

Immer noch.

 

Nach all den Jahren der Qual. Den Strapazen die sie zusammen erlebt hatten. Den unzähligen Frauen die seinen Weg gekreuzt hatten und den Schmerzen die jeder Treuebruch mit sich zog. Sie liebte ihn und sie konnte es einfach nicht ändern.

 

Den Rahmen stellte sie wieder in die Vitrine zurück und machte sich auf den Weg in ihr Schlafzimmer. Langsam und resignierend schleppte sie sich die Treppen hinauf und bog ins Badezimmer ein. Sie öffnete den Spiegelschrank und ging danach ohne ein Wort ins Schlafzimmer. Dort legte sie sich auf ihr Bett, nahm eine ihrer Herztabletten nach der anderen und weinte sich in den Schlaf.

 

Kurze Zeit später öffnete sich die Haustür. „Ich bin wieder zu Hause“, schallte es durch das Haus, doch es kam keine Reaktion. Er ging in die Küche. Das Essen stand auf dem Tisch und musste nur noch aufgewärmt werden, wie jeden Tag hatte sie an ihn gedacht. Er öffnete die Mikrowelle und stellte sein liebevoll zubereitetes Essen hinein. Währenddessen fiel sein Blick auf den Zettel, der noch immer auf dem Küchentisch lag.

 

„Ich liebe Dich“

 

Stand verschwommen auf dem weißen Blatt Papier. Hätte er es verstanden und in diesem Moment nach ihr gesehen, sie hätte das Ganze überleben können, doch er tat es nicht. Er hatte es nicht verstanden, weil er längst nicht mehr der Mann war in den sie sich verliebt hatte. Die Mikrowelle piepste und er nahm sein Essen zu sich. Noch ein Blick auf sein Handy. In leuchtenden Zeichen stand dort: „Ich liebe dich“. Und er verstand jedes Wort. Langsam erhob er sich von seinem Stuhl auf dem auch vorher seine Frau gesessen hatte und schloss die Tür hinter sich, als er das Haus verließ. Die Andere hatte gewonnen und eine weitere Frau starb an gebrochenem Herzen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Bibihexal (Freitag, 28 September 2012 20:21)

    Es ist wie soll ich es beschreiben
    wie eine wahre Geschichte, hätte er das ich liebe dich kapiert, wäre es nie soweit gekommen, man muss reden und nicht schweigen sie hat nichts gesagt und ist zu Grunde gegangen ich liebe dich das ist doch aussage genug, ich liebe dich hörst du es doch nun ist es zu spät denn sie ist im Himmel, gestorben an gebrochenem Herzen, ich habe mitgefühlt mit dieser Frau die verstorben ist und das ist echt mit viel Gefühl geschrieben, mich nimmt es mit und habe ne Träne verdrückt, sie ist doch verzweifelt, warum spannt er es nur nicht

  • #2

    Selina Kröger (Freitag, 28 September 2012 21:15)

    Ist auch aus einer Emotion heraus entstanden. Fühl mich heute nicht so sonderlich gut, da überkommen ein solche Gefühle ab und an. Wenn man diese dann nutzt und das Ganze in eine Geschichte packt, dann hat man das Beste daraus gemacht. Ich persönlich finde die Geschichte jetzt nicht soooo seonderlich gut, aber sie ist ehrlich und ich denke das ist viel Wert...

  • #3

    Bibihexal (Freitag, 28 September 2012 22:10)

    Ja sie ist ehrlich und hat ein trauriges Ende was man nicht mehr rückgängig machen kann , das habe ich gespannt das es einfach von dir war, was du denkst und das es dir nicht gut geht , drück dich kleene ,am Ende dieser Geschichte ist Leben im Himmel, doch im hier und jetzt möchte man leben mit der Wahren Liebe.
    Deine nächste Geschichte kann wieder ganz anders sein, voller Glück , das brauchst du und könnte ich da was tun, dann würde ich es gleich hier auf der Stelle machen,am Rad der Zeit drehen und dich aufheitern.
    Aber zur Geschichte was von dir kommt und du denkst das ist immer gut besser als das was frei erfunden ist, weil hier einfach Selina drin steckt

  • #4

    Selina Kröger (Samstag, 29 September 2012 14:32)

    Hmm natürlich ist die Geschichte frei erfunden O.o
    Ich meinte lediglich dass wenn ich schlechte Laune habe auch meist eher traurige oder depressive Geschichten dabei rum kommen. Und sicher werden andere Geschichten auch wieder fröhlicher, es ist halt einfach Stimmungsabhängig ;)

    Du denkst zu viel Kleene *gg

  • #5

    Bibihexal (Samstag, 29 September 2012 20:13)

    das weiß ich ja das sie erfunden ist, aber es steckt trotzdem was von dir selber drin,will auch meinen das sie positiver werden deine nächsten Sachen, ich heitere dich dann auf,davor dann wird sie es sicher, außerdem kannst ja mal was über mich schreiben, dann haben wir was zu lachen über die bibi nase . Ja das ist ab und an zuviel denken, du bist mir einfach wichtig kleene

  • #6

    Selina Kröger (Samstag, 29 September 2012 20:27)

    Ja das stimmt schon. In jeder meiner Geschichten steckt etwas von mir. Ein Teil. Mal positiv, mal negativ. Eben wie im richtigen Leben... Aber du kennst das ja, ich schreib ungern über tatsächliche Dinge. Und über dich eine Geschichte zu schreiben, ist denke ich schwer, wo wir uns noch nie gegenüber saßen *lach

  • #7

    Bibihexal (Samstag, 29 September 2012 21:55)

    ja
    ich versuche das bei meinen Sachen auch so zu machen, wenn ich am schreiben bin und es ist auch immer anders .
    wenn ich nen ned so guten tag habe oder kummer sehn meine Werke auch anders aus,die Hauptsache ist immer das man so ist wie man ist und auch so schreibt.
    Lach ja das ned aber mal so zum Spaß eine über die Hexe Bibi grins das wäre schon lustig, überlege es dir mal, oder einfach meinen charakter einbauen, grins

  • #8

    Selina Kröger (Samstag, 29 September 2012 22:30)

    Ich lass mir was einfallen Kleene :)

  • #9

    Bibihexal (Samstag, 29 September 2012 22:31)

    o ja das wird lustig ich freue mich sehr drauf